Stelle als studentische Hilfskraft zu besetzen

Im Forschungscluster „Hochschule und Bildung“ der Institute für Sozial- und Organisationspädagogik und für Erziehungswissenschaft – Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft der Stiftung Universität Hildesheim ist die Stelle einer studentischen Hilfskraft (20 Std./Monat für 6 Monate) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Interessierte richten Ihre Bewerbung bitte bis zum 15. Juni an Dr. Svea Korff (E-Mail: korffs@uni-hildesheim.de).

Ausschreibung [PDF]

Zeitschrift GENDER beruft Dr. Marion Kamphans in den Beirat

Die Hildesheimer Wissenschaftlerin Marion Kamphans wurde von den Herausgeberinnen der GENDER Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft als neues Beiratsmitglied der Zeitschrift für den Zeitraum von 2019 bis 2025 berufen. Damit ist sie die zweite Wissenschaftlerin aus dem Forschungscluster „Hochschule und Bildung“, die die Zeitschrift GENDER unterstützt. Die Hildesheimer Erziehungswissenschaftlerin und Professorin Dr. Meike S. Baader ist bereits langjähriges Beiratsmitglied der Zeitschrift Gender.

Die Zeitschrift Gender wurde im Jahr 2009 gegründet und erscheint dreimal jährlich im renommierten Barbara Budrich Verlag. Sie zählt zu den zentralen wissenschaftlichen Journalen der deutschsprachigen Frauen- und Geschlechterforschung. Sie greift wissenschaftliche Themen zu Gleichheit und Gerechtigkeit und veröffentlicht Studien zu Inszenierungen und kulturellen Deutungen von Geschlecht. Die Artikel in den beiden Teilen der Zeitschrift – im Schwerpunktthema und im so genannten Offenen Teil – werden nach internationalen Standards guter wissenschaftlicher Praxis im doppelblinden Peer-Review-Verfahren begutachtet.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen sind die Mitglieder des Beirates. Ihre Aufgabe ist es, die Herausgeberinnen und Redaktion bei grundlegenden Fragen der Ausrichtung der Zeitschrift Gender zu beraten und sie bei der Einwerbung und Begutachtung von Beiträgen zu unterstützen.

Forschungsförderung: Niedersächsisches Ministerium fördert Hildesheimer Hochschulforschung

Das Land Niedersachsen unterstützt im Programm „PRO*Niedersachsen“ mehrere Forschungsprojekte von Hildesheimer WissenschaftlerInnen. Unter anderem zwei Projekte im Forschungscluster „Hochschule und Bildung“. Das Land fördert die Forschung von Prof. Dr. Meike Baader vom Institut für Erziehungswissenschaft – Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft. Hier leitet die Wissenschaftlerin unter Mitarbeit von Dr. Christin Sager das Forschungsprojekt „Thematisierung von sexualisierte Gewalt an Hochschulen in der Lehre und der Organisation“ mit dem Ziel das Thema sexualisierte Gewalt langfristig, organisational an niedersächsischen Hochschulen zu verankern und Präventions-, Hilfe- und Beratungsstrukturen aufzubauen. Das Forschungscluster ist darüber hinaus Kooperationspartner im Forschungsprojekt „Bewertungspraktiken in Lehr- und Lernsettings der Promotionsbetreuung“ von Prof. Dr. Kai-Olaf Maiwald der Universität Osnabrück. Unterstützt durch Dr. Daniela Böhringer und Dr. Svea Korff, geht das Team der Forschungsfrage nach, wie in der Wissenschaft (dem Nachwuchs) Leistung interaktiv zugeschrieben und wie Forschen gelehrt wird.

Ausstieg aus der Wissenschaft – Netzwerk zu Ausstiegsprozessen im akademischen Kontext

Ausstieg aus der Wissenschaft ist ein DFG gefördertes wissenschaftliches Netzwerk, das die Ausstiegsprozesse im akademischen Kontext untersucht. Das interdisziplinäre wissenschaftliche Netzwerk hat zum Ziel, individuelle und organisationale Bedingungen des Ausstiegs aus dem wissenschaftlichen Feld zu untersuchen und den Ausstiegsprozess auf den unterschiedlichen Stufen der wissenschaftlichen Karriere (Promotions-, Postdoc- und Berufungsphase) theoretisch wie empirisch aus verschiedenen fachwissenschaftlichen Disziplinen näher zu beleuchten und auszuarbeiten. Die Formierung des Netzwerkes ermöglicht eine anhaltende interdisziplinäre Zusammenarbeit von Wissenschaftler/-innen aus erziehungs-, sozial- und bildungswissenschaftlichen Kontexten, die sich mit Ausstiegsprozessen aus der Wissenschaft beschäftigen. Zum Jahresbeginn 2018 nimmt das Netzwerk seine Zusammenarbeit auf.

Weitere Informationen finden Sie nach Fertigstellung auf der Homepage des Netzwerks!

Professur (W2) Gender und Bildungskulturen

An der Stiftung Universität Hildesheim ist an der Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft des Fachbereichs 1 Erziehungs- und Sozialwissenschaften zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Universitätsprofessur (Bes.-Gr. W2)
Gender und Bildungskulturen
zu besetzen.

Der/Die Stelleninhaber/-in soll die Geschlechterforschung mit Bezug auf die Thematik heterogener Bildungskulturen und pädagogischer Kontexte vertreten und in der Lehre vermitteln. Nähere Informationen zu den Aufgaben und Voraussetzungen sowie die ausführliche Stellenbeschreibung finden Sie unter: https://www.uni-hildesheim.de/die-universitaet-als-arbeitsplatz/stellenmarkt/ Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 2017/48 mit den üblichen Unterlagen bis zum 04.07.2017 an den Präsidenten der Universität Hildesheim, Dezernat für Personal- und Rechtsangelegenheiten, Universitätsplatz 1, 31141 Hildesheim.

Ausschreibung von 6 Doktorand_innenstipendien

Erste Ausschreibung von 6 Doktorand_innenstipendien im Graduiertenkolleg „Multiprofessionalität in der Bildungsinfrastruktur und in Sozialen Diensten“ veröffentlicht! Das Kolleg wird durch das Institut für Sozial- und Organisationspädagogik, durch andere Institute/Einrichtungen des Fachbereichs I der Stiftung Universität Hildesheim sowie durch die sozialarbeitsbezogenen Fakultäten der HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen getragen und wird im Rahmen des Niedersächsischen Promotionsprogramms durch das Land Niedersachsen gefördert. Die Bewerbungsfrist endet am 31.08.2016. Die Ausschreibung ist als PDF oder unter dem folgenden Link zu finden: https://www.uni-hildesheim.de/die-universitaet-als-arbeitsplatz/stellenmarkt/stellenanzeige/artikel/201667-6-promotionsstipendien/.